Orchis anthropophora (L.) ALLIONI (1785)
-

Ohnsporn; Puppenorchis

Bas.:
Ophrys anthropophora LINNÉ 1753
Syn.:
Aceras anthropophorum (L.) W.T. AITON
1813
Himantoglossum anthropophorum (L.) SPRENGEL 1826

Standort: Macchien und Phrygana, wiesige Areale im Brachland, lichte Kiefernwälder und Gebüsche, trockene und ungedüngte Wiesen, sowie Straßen- und Wegränder; kommt nur auf kalkreichen, basischen bis neutralen Böden vor.

Verbreitung:
West und Südeuropa.
In Mitteleuropa beschränkt sie sich auf den westlichen Teil. In Deutschland liegen die östlichsten Vorkommen in Thüringen. Im Norden Europas erreicht sie Südostengland.
Im Mittelmeergebiet ist sie überall vertreten, jedoch auch ab und an sehr selten (z.B. in Istrien). Im Süden erreicht sie ihre Grenze in Nordafrika, östlich im Libanon, selten auch im Südwesten der Türkei.
Auf Kreta kommt die spornlose Vertreterin der Gattung Orchis zerstreut auf der ganzen Insel vor, wobei ein Schwerpunkt im südzentralen Teil, ein weiterer im Osten der Insel ist.

Blütezeit:
Auf Kreta von Anfang bis
Ende April, blüht etwas nach Orchis italica im gleichen Biotop auf.
Wir waren für diese Orchideenart zu früh auf Kreta, so dass wir nur ein blühendes Exemplar gefunden haben.

Merkmale:
Habitus:
Mit einer Wuchshöhe von 20 - 40 cm mittelgroß, schlank; Laubblätter ungefleckt, hellgrün, seidig glänzend, schmal lanzettlich geformt, am Grund rosettig angeordnet, die oberen scheidig den Stängel umhüllend.
Blütenstand in Hochblüte schlank und gestreckt, dicht- und vielblütig; Tragblätter etwa halb so lang wie der Fruchtknoten.
Blüten klein bis mittelgroß, mit grünlich gelber Grundfärbung, oftmals in diversen Blütenteilen mehr oder weniger rötlich überlaufen.
Sepala und Petala bilden einen geschlossenen Helm mit meist rötlich-braunen Rändern an den einzelnen Perigonblättern
Lippe nach unten hängend - oft
auch etwas schräg gestellt, schmal, tief dreilappig mit einem nochmals tief eingeschnittenen Mittellappen!
Optisch entsteht entfernt der Eindruck eines kleinen hängenden Männchens.
An der Lippenbasis sitzen zwei glänzende kreisrunde Wülste.
Sporn fehlt (namensgebend)

26.03.2005 Armeni
26.03.2005 Armeni- Habitus -

Hybriden:
mit Orchis militaris, Orchis purpurea, Orchis italica, Orchis simia und Neotinea maculata bekannt.