Orchis italica POIRET (1798)

Italienisches Knabenkraut
Syn.:
Orchis longicruris
LINK 1799
Orchis longicruris ssp. longipenis
FONT QUER & P. PALAU 1954

Standort: Orchis italica kommt in der Regel an vollsonnigen bis leicht beschatteten Stellen meist in Gesellschaft vieler weiterer kalkliebender Orchideen- Arten vor. Sie gedeiht an trockenen, steinigen bis etwas feuchten, wiesigen Plätzen auf basenreichen Untergrund in nicht zu stark beweideter Phrygana, Magerrasen, Weges- und Straßenränder, Gebüschsäumen, offen gelassenen Olivenhainen und in lichten Kiefernwäldern.

Verbreitung:
Sie ist eine typische Art des Mittelmeerraumes und besitzt ein ausgedehntes Verbreitungsgebiet, was von der libanesischen Mittelmeerküste über Zypern, die Südost- Türkei, die griechischen Inseln und das griechische Festland nördlich bis Dalmatien reicht.
Westwärts über einen großen Teil Italiens und Sizilien bis an die Atlantikküste der Iberischen Halbinsel und Nordwestafrikas. Bemerkenswerterweise fehlt sie auf Sardinien und Korsika.

0 - 1300 m

Blütezeit:
auf Kreta von Ende März bis Ende April.

Merkmale:
Habitus: Wuchshöhe 20 - 40 cm (-50) kräftig, mittelgroße Pflanze mit grünem, im oberen Bereich meist etwas bräunlich überlaufenem oder gepunktetem, dicken Stängel, am Grund mit 5 - 8 Blättern in eine Rosette, welche elliptisch- lanzettlich geformt, in den meisten Fällen mehr oder weniger deutlich gefleckt sind und am Rand meist auffällig gewellt (!) sind. Etwas weiter oben befinden sich noch 1 - 2 weitere scheidige, den Stängel umhüllende Blätter.
Blütenstand: dicht- und reichblütig, zu Beginn der Anthese kugelig im weiteren Verlauf etwas länger werdend. Meist künden die rosafarbenen Blütenstände bereits von weitem von einem artenreichen Biotop.
Sepala: schmal- lanzettlich, spitz ausgezogen, stehen zur Basis der Lippe im rechten Winkel gerade und beinah "steif" wirkend ab, mit dunkelroten Adern längs durchzogen
Petala: etwas kleiner, zungenförmig und etwas bespitzt, sich einander zugeneigt über die Säule gebogen und diese schützend.
Lippe
in der Grundfarbe hellrosa bis hellviolett, in der Regel mit dunkler punktartiger Zeichnung über den gesamten Lippenbereich (Ausnahmen bilden hier albinotische bzw. purpur überlaufene Formen);
in der Form tief dreilappig mit 2 schmalen lang und spitz ausgezogenen, oft sichelförmig gebogenen Seitenlappen und einem wiederum in 2 lange Zipfel geteilte Mittellappen, zwischen welchen sich noch ein mehr oder weniger lang ausgezogenes "Zähnchen" befindet.
Alle spitzen Enden der Lippe sind unregelmäßig gebogen, was dem Blütenstand das charakteristische zerzauste Aussehen verleiht.

Sporn: etwas abwärts gekrümmt, zylindrisch und etwa 4 - 8 mm lang.

21.03.2005 Saktouria
31.03.2005 Grigoria - Habitus, hier zusammen mit Orchis quadripunctata -
27.03.2005 Saktouria - Exemplar mit purpur überfärbten Blüten

Hybriden:
mit Orchis anthropophora und Orchis simia bekannt.

29.03.2007 Agios Ioannis - albinotisches Exemplar -
29.03.2007 Agios Ioannis - albinotisches Exemplar -
29.03.2007 Agios Ioannis - im Biotop -
 
27.03.2005 Saktouria - Exemplar mit purpur überfärbten Blüten