Orchis simia LAMARCK (1779)

Affen-Knabenkraut
Syn.: Orchis militaris ssp. simia (LAMARCK) BONNIER & LAYENS 1884

Standort: auf Kreta vornehmlich in wiesigem, terassiertem Gelände, in lichten Kiefern- und Zypressenwäldern, Gebüsche, Ödland und Olivenhainen auf mäßig trockenen kalkhaltigen Untergrund.

Verbreitung:
Das Gesamtverbreitungsareal ist sehr ausgedehnt. Es reicht von Südostküste des Kaspischen Meeres über die Türkei, die Ägäis, den Balkan, das griechische und italienische Festland nach Frankreich und die iberische Halbinsel (ohne Portugal). Die südlichsten Vorposten befinden sich in Nordiran mit Kreta in etwa auf der gleichen Höhe, die nördliche Verbreitungsgrenze bilden Vorkommen in Südengland und den Niederlanden.
Auf Kreta ist Orchis simia eher selten anzutreffen. Verbreitungsschwerpunkte liegen hier im zentralen und westlichen Inselteil. In der Osthälfte ist sie noch seltener.
Die Höhenverbreitung erstreckt sich von der Küste bis auf 1000 m.

Blütezeit:
auf Kreta von Ende März bis Ende April

Merkmale:
Habitus: kräftige Pflanze mit einer Wuchshöhe von 20 - 45 cm, am Grund des grünen Stängels mit einer kräftigen Blattrosette mit 3 - 6 bläulich grünen, oberseits glänzenden länglich elliptischen Laubblättern, welche außerdem ungefleckt sind und einen glatten Rand besitzen.
Blütenstand: von oben nach unten aufblühend (!), eiförmig bis kurz/ breit zylindrisch, relativ dicht und reichblütig, Tragblätter klein dreieckig, nur 1 - 4 mm lang
Perianthblätter: mit aufgebogenen Spitzen helmförmig zusammengeneigt, außen weißlich blass lila, auf der Innenseite lila gepunktet und geadert
Sepala: schmal eiförmig, 10 - 15 mm lang und 3 - 4 mm breit
Petala: mit 9 - 12 mm Länge etwas kürzer als Petala
Lippe 10 -20 mm lang, tief dreilappig, Mittellappen nochmals in 2 lange Zipfel auslaufend, Seitenlappen und Zipfel des Mittellappens in Form und Färbung beinah gleich, schmal lineal und abgerundet endend, in alle Richtungen gebogen, und intensiv purpurn bis karminrot gefärbt, zwischen den Zipfeln des Mittellappens ein kleines Zähnchen sitzend,
Mittelteil des Mittellappens schmal rechteckig geformt (stegartig), dieser in etwa so lang wie der Fruchtknoten, in der Grundfarbe weißlich und über die gesamte Fläche kurze, punktartige rote Haarbüschel verteilt.
Betrachtet man die Einzelblüte aus der Nähe, ist die Ähnlichkeit der Lippe zu einem hängenden Äffchen nicht zu leugnen (Name!)
Sporn: kurz, zylindrisch, etwa 4 - 8 mm lang und abwärts gebogen.

30.03.2005 Sisarcha
30.03.2005 Sisarcha - Habitus, darunter die gefleckte Blattrosette von Orchis sitiaca -

Hybriden:
von Kreta
mit Orchis italica und Orchis anthropophora, aus Mitteleuropa
mit Orchis militaris bekannt

30.03.2005 Sisarcha - ca. 4-fache Vergrößerung bei der Auflösung von 1280 x 1024 Pixel
30.03.2005 Sisarcha - im Biotop bei Sisarche kommen beiden Farbvarianten gemeinsam im Biotop vor -
30.03.2005 Sisarcha - gelbe und rote Farbtöne vereint in einem Blütenstand -