Anacamptis papilionacea (L.) R.M. BATEMAN, PRIDGEON & M.W. CHASE
ssp. messenica (RENZ) H. KRETZSCHMAR, ECCARIUS & H. DIETRICH (2007)

Ägäische Unterart des Schmetterling-Knabenkrautes
Bas.: Orchis papilionacea var. messenica RENZ 1928
Syn.
Orchis papilionacea ssp. heroica (E.D. CLARKE) H. BAUMANN

Das Verbreitungsareal dieser Unterart ist das östliche Mittelmeergebiet von Griechenland bis zur Westtürkei. Hier kommt es auf mäßig trockenen, basenreichen bis kalkhaltigen Böden vor. Durch den regional sehr starken Beweidungsdruck steht es gern im Schutz von dornigen Pflanzen wie z.B. dem Blattlosen Spargel (Asparagus aphyllus) und neigt zur Grüppchenbildung.
Als Biotope kommen Macchien, Phrygana, Magerrasen und auch lichte Wälder in Frage.
Auf Rhodos kommt es auf beinah allen Teilen der Insel vor und hat seine Hauptblütezeit von Mitte März bis Mitte April.
Diese auffällige, attraktive und kräftige Orchidee wird bis zu 30 cm hoch. Die ungefleckten, kahnförmigen Laubblätter sind am Grund rosettig gehäuft, der Stängel ist im Blütenstandsbereich purpurn überlaufen.
Der Blütenstand ist gedrungen, bei hoher Blütenzahl breit ausladend, schirmartig.
Die "Schultern" der breiten Blütenlippe verlaufen in einem Winkel von 100 bis 125 Grad zur Basis. Ihre größte Breite hat sie jedoch etwas unterhalb der Schulterenden. Der Rand der ungeteilten Lippe ist am Rand oft gezähnelt und leicht aufgerichtet. Die dunkleren, auf der Innenseite manchmal etwas grünen Perigonblätter sind zu einem lockeren Helm zusammengeneigt, und mit grünlichen bis dunkelroten Längsnerven durchzogen. Der zylindrische, zur Spitze hin verjüngte Sporn verläuft am Ansatz ein Stück beinah waagerecht und ist dann deutlich abwärts gebogen. Er ist ungefähr so lang wie der Fruchtknoten.

09.04.2003 Lahania
Hybriden: Mit Anacamptis morio ssp. caucasica, An. laxiflora und von Kreta mit An. boryi bekannt.
09.04.2003 Lahania
17.04.2003 Profitis Ilias
17.04.2003 Profitis Ilias09.04.2003 Lahania