Ophrys episcopalis POIRET (1816)

Bischof-Ragwurz

Wuchshöhe bis zu 50 cm.
Der Blütenstand der kräftigen Pflanzen ist locker mit 4 bis 12, farbenprächtigen Blüten besetzt.
Diese sind ausgesprochenen groß und erreichen nicht selten einen Durchmesser von über 20 mm (KRETZSCHMAR & ECCARIUS 2001).
Die Sepalen variieren in ihrer Farbe von wei▀lich- bis kräftig rosa . Sie sind eiförmig- lanzettlich geformt und stehen aufrecht oder sind leicht nach hinten gebogen. Die meist etwas intensiver gefärbten Petalen sind nur ungefähr ein Drittel so lang wie die Sepalen und dreieckig geformt.
In der Form sehr variabel ist auch das braune, im Umriss meist ungeteilte, nur in seltenen Fällen schwach dreigeteilte Labellum. So können rundliche Lippen ebenso auftreten wie quadratische oder trapezförmige. Der mehr oder weniger stark gehöckerte Schulterbereich ist hell- bis dunkelbraun behaart.
Das, in allen Variationen auftretende Mal verteilt sich fast über den gesamten mittleren Bereich des Labellums.
Ophrys holoserica ssp. episcopalis ist im östlichen Mittelmeerbereich, von Kreta, den ägäischen Inseln, Türkei, Nordafrika bis Nordisrael verbreitet (KREUTZ 2002) .
Auf Rhodos ist diese Art hauptsächlich im Mittel- und Nordteil der Insel zu finden.
Zu ihren Wuchsorten zählen lichte Stellen im Kiefernwald ebenso wie Straßen- und Wegesränder, oder die offene Phrygana auf kalkhaltigem Boden.
Die Blütezeit ist relativ spät von Mitte April bis Anfang Mai.

12.04.2003 Apollona - Laerma
Hybriden:
mit Ophrys heldreichii, Ophrys candica und Ophrys oestrifera bekannt.
15.04.2003 Apollona - Laerma
15.04.2003 Apollona - Laerma
15.04.2003 Apollona - Laerma