Ophrys ferrum- equinum DESFONTAINES (1807)

Hufeisen-Ragwurz

Die Wuchshöhe der gedrungenen bis schlanken Pflanzen liegt zwischen 10 - 25 cm.
Die Blätter sind in einer Rosette gehäuft angeordnet und breit lanzettlich geformt.
Der Blütenstand ist locker mit 3 bis 8 mittelgroßen
Blüten besetzt.
Die lanzettlichen Sepalen sind rosa bis rot, seltener weißlich gefärbt und meistens etwas nach hinten gerichtet. Die schmal dreieckigen, fein behaarten Petalen sind rosa bis dunkelrot, selten grünlich gefärbt und ungefähr halb so lang wie die Sepalen.
Die Grundfarbe der ganzrandigen, rundlich bis oval geformten, nur in seltenen Fällen schwach dreiteiligen Lippe ist dunkelbraun bis dunkelviolett. Das unterscheidet sie unter anderem von der im Grundton des Labellums heller gefärbten Ophrys lucis. Namengebend für diese gut unterscheidbare Art ist das, auf der Lippenmitte befindliche, glänzende, lila bis graublau gefärbte Mal. In den meisten Fällen hat es die Form eines Hufeisens, kann jedoch auch als zwei einzelne isolierte, in seltenen Fällen leicht weiß umrandete, Flecken ausgebildet sein.
Das Anhängsel ist klein, gelblichgrün bis bräunlich und spitz.
Ihr Verbreitungsgebiet ist der östliche Mittelmeerraum von Südalbanien, griechisches Festland, Ionische-, südägäische Inseln sowie im Süden und Westen der Türkei. Auf Kreta kommt sie nicht vor.
Auf Rhodos besiedelt sie basenreiche, nur mäßig trockene Böden an meist ohnehin artenreichen Standorten im lichten Kiefernwald, Phrygana und Ödland.
Die Blütezeit ist von Anfang März bis Mitte April in den bergigeren Regionen.

07.04.2003 Profitis Ilias
Hybriden:
mit Ophrys aegaea, Ophrys heldreichii, Ophrys lucis, Ophrys mammosa, Ophrys regis-ferdinandii und Ophrys rhodia bekannt.
11.04.2003 Profitis Ilias
08. 04. 2003 Lardos - Laerma11.04.2003 Profitis Ilias10. 04. 2003 Hohlakas