Ophrys lucis (KALTEISEN & H. R. REINHARD) H.F. PAULUS & GACK (1990)

Licht-Ragwurz

Das Verbreitungsgebiet dieser kleinen und zumeist wenigblütigen Art ist das östliche Mittelmeergebiet, vornehmlich die Süd- und Südwesttürkei, sowie die ägäischen Inseln Rhodos, Tilos und Nisyrios (KREUTZ 2002).
Auf Rhodos ist sie recht selten anzutreffen, was aber unter Umständen an der sehr frühen Blütezeit liegen kann, sodass es vielleicht noch einige unentdeckte Wuchsorte gibt.
Ihr Vorkommen konzentriert sich auf den bewaldeten, mittleren Inselbereich. Hier besiedelt sie vornehmlich kalkreiche, lichtere Stellen im Kiefernwald.
Sie unterscheidet sich von Ophrys aegaea (auf Rhodos nicht vorhanden) in erster Linie durch die weniger intensiv rot gefärbte und deutlicher dreigeteilte Lippe.
Die Sepalen sind weiß bis hellrot gefärbt und abstehend bis leicht zurückgeschlagen, die lanzettlichen Petalen sind relativ lang ausgezogen und fein behaart.
Das Labellum ist im Grundton hellorange, oliv- bis dunkelbraun gefärbt und besitzt auf dem gleichmäßig gewölbten Mittellappen ein ähnliches, blaugraues Mal wie Ophrys ferrum-equinum.
Von ihr unterscheidet sie sich durch die hellere, blassere Lippenfärbung, die meist vorhandenen Seitenlappen und den heller behaarten Schulterbereich.

Die Blütezeit ist von Ende Februar im küstennahen Bereich bis Mitte April in den bergigeren Regionen.

08.04.2003 Laerma - Agios Isidorus
Hybriden:
mit Ophrys bremifera, Ophrys ferrum- equinum, Ophrys reinholdii und Ophrys villosa bekannt.
11.04.2003 Profitis Ilias
11.04.2003 Profitis Ilias