Nigritella lithopolitanica RAVNIK (1978)

Steineralpen-Kohlröschen

Wuchshöhe 5 - 15, in seltenen Fällen bis 20 cm.
Der Stängel ist wie bei allen Nigritellen kantig und bis zum Blütenstand hin beblättert.

Die Blätter sind am Grund rosettig gehäuft, rinnig gefaltet und schmal- lanzettlich (grasartig) geformt.
Die stängelbegleitenden werden mit zunehmender Höhe tragblattartiger.
Der recht intensiv nach Vanille duftende, in aufgeblühtem Zustand hellrosa gefärbte Blütenstand ist relativ kurz, halbkugelig bis eiförmig geformt, sehr reich und dicht mit Blüten besetzt.

Diese sind wie bei allen anderen Vertretern der Gattung Nigritella nicht gedreht, so dass die Lippe nach oben steht.
Im Knospenstadium besitzen die Blüten eine recht intensive (kalte) Rotfärbung mit einer leichten Blaukomponente. Diese Färbung nimmt an Intensität mit weiterem Fortschreiten der Blütenentwicklung aber zusehends ab. Gänzlich geöffnete Blüten sind teilweise reinweiss.
Das Steineralpen Kohlröschen ist diploid (2n = 40) und gehört zur Gruppe der sich sexuell durch Bestäuber fortpflanzenden Nigritellen.
Die Tragblätter sind in etwa so lang wie die Blüten und an den Spitzen meist rötlich braun gefärbt.
Der Tragblattrand ist ähnlich wie bei N. rhellicani mit einem mehr oder weniger regelmäßigen Stiftchensaum besetzt.
Die dreieckigen, spitz zulaufenden Lippen sind am Grunde (ab und an auch etwas oberhalb) sattelförmig verengt. Die Rostellumfalte an der Säule ist von der Seite nicht sichtbar.
Das Steineralpen Kohlröschen ist in den südöstlichen Kalkalpen Österreichs (Kärnten und Steiermark?) und dem slowenischen Grenzgebiet endemisch.
Ihr Biotop sind alpine Kalkmagerrasen ab 1400 Höhenmeter. Meist steht sie gern vollsonnig. Als Begleitorchideen kommen in den niedereren Lagen Dactylorhica sambucina und Orchis mascula ssp. signifera vor, weiter oben dann vor allem Gymnadenia alpina.
Die Blütezeit ist von Ende Mai bis Anfang Juli, in Jahren mit kühlem Frühjahr ist die beste Zeit wohl Anfang Juli, sonst ab Mitte Juni.
Ihre Höhenverbreitung liegt zwischen 1400 und 2100 m.

03.07.2004 Karawanken / Österreich - Blütenstand -
03.07.2004 Karawanken / Österreich - Habitus -
Hybriden:
mit Nigritella rhellicani und Gymnadenia alpina (früher als conopsea angesehen) bekannt.
03.07.2004 Karawanken / Österreich - Einzelblüte -
03.07.2004 Karawanken / Österreich - Biotop in eher niederen Lagen mit Orchis signifera und Dactylorhiza sambucina -
03.07.2004 Karawanken / Österreich - Einzelblüte -
03.07.2004 Karawanken / Österreich - Blütenstand -
19.06.2004 Karawanken / Österreich - Blütenstand knospend -