Coeloglossum viride (L.) HARTMANN (1820)

Grüne Hohlzunge

Wuchshöhe 5- 25 cm.
Der kantige Stängel ist hell- bis gelblichgrün. Die am unteren Teil des Stängels angeordneten ungefleckten Laubblätter sind relativ breit oval bis eiförmig und stehen schräg ab, die oberen stängelbegleitenden werden schmal lanzettlich.
Die Tragblätter überragen im unteren Bereich des Blütenstandes leicht bis deutlich die Blüten.
Der Blütenstand der gedrungen wirkenden Pflanze ist zylindrisch, in der Länge wie in der Dichte sehr variabel.
Die Blüten haben eine hellgrüne Grundfärbung, sind jedoch in den meisten Fällen mehr oder weniger intensiv braunrot überlaufen.
Alle Perigonblätter sind zu einem Helm zusammengeneigt, wobei die seitlichen Sepalen manchmal etwas abstehen. Die Lippe ist zungenförmig, nach unten etwas breiter werdend, dreiteilig mit einem kurzen fast zahnförmigen Mittellappen. Ihre Färbung kann von gelbgrün bis braunrot variieren.
Der Sporn ist kurz und sackartig mit einer beinah rundum verlaufenden "Einschnürung" versehen.
Die recht unauffällige Orchidee ist in den Alpen noch relativ häufig anzutreffen, in den Mittelgebirgen jedoch wurde mancherorts ein erheblicher Rückgang festgestellt.
Ihre Biotope sind z.B. alpine Matten, kurzgrasige extensiv genutzte Weiden oder sogar lichte Laubmisch- und Nadelwälder.
Sie kommt auf kalkreichen Böden ebenso wie auf leicht versauerten vor.
Ihre Höhengrenze erreicht sie erst bei ca.2700 m.
Blütezeit ist je nach Höhenlage von Mitte Mai bis Anfang August.

28.06.2003 Ammergauer Alpen in ca. 2000m Höhe
Hybriden: Mit D. majalis, D. fuchsii bekannt.
01.06.2003 Kreuth - Einzelblüte -
27.06.2003 Schafberg in Österreich
01.06.2003 Kreuth - Habitus an einem schattigeren Waldstandort - in unmittelbarer Nachbarschaft wuchs Corallorhiza trifida -