Dactylorhiza incarnata ssp. serotina (HAUSSKNECHT) SOÓ & D.M.MOORE (1978)

Fleischfarbene Fingerwurz, spätblühende Unterart

Wuchshöhe 15- 30 cm.
Die grünen, ungefleckten Laubblätter sind schmal lanzettlich, mehr oder weniger steil aufwärts gerichtet,
am Stängel entlang angeordnet und zu Beginn der Anthese oft höher oder zumindest gleich hoch wie der Blütenstand. Dieser ist kürzer, weniger reichblütig und mit kleineren Blüten besetzt, die zudem noch dunkler als bei der Nominatform sind. Zu Beginn der Blüte wirkt er sehr pyramidenförmig und wird im weiteren Verlauf längergestreckt eiförmig.
Die Tragblätter sind länger als der Fruchtknoten und oft purpurn überlaufen.
Die Blüten ähneln in ihrer Form stark der größeren Verwandten, die seitlichen Sepalen sind schräg bis steil aufwärts gerichtet, das mittlere bildet mit den kleineren Petalen einen Helm. Die Lippe ist an der Basis heller gefärbt, dreigeteilt mit einem längeren Mittellappen und leicht gezähnten, abwärts geschlagenen Seitenlappen. Gezeichnet ist sie wie die Nominatform mit einem dunkelpurpurnen Schleifenmuster
Der leicht abwärts gerichtete bis waagerecht abstehende, konisch geformte Sporn ist etwa zwei drittel so lang wie der Fruchtknoten.
Diese kleinere Varietät des Fleischfarbenen Knabenkrautes lässt sich von diesem nur schwer klar unterscheiden, da oft auch Übergangsformen im Biotop vorkommen. Bemerkenswert ist jedoch, dass die var. serotina etwa 2 Wochen nach der Nominat-
form im gleichen Biotop zur Blüte gelangt und somit zur gleichen Zeit wie D. ochroleuca blüht, mit der sie ab und an das Biotop teilt. So steht es gern auf basen- bis kalkreichen, feucht- frischen Böden, z. B. auf Streuwiesen.
Blütezeit ist von Ende Mai / Anfang Juni bis Anfang Juli.

29.05.2003 Lkr. Weilheim-Schongau
Hybriden: mit Dactylorhiza majalis
29.05.2003 Lkr. Weilheim-Schongau
29.05.2003 Lkr. Weilheim-Schongau29.05.2003 Lkr. Weilheim-Schongau