Epipactis microphylla (EHRHARDT) SWARTZ (1800)

Kleinblättrige Ständelwurz

Wuchshöhe 15- 40cm.
Der Stängel ist graufilzig behaart, die meist wenigen Laubblätter sind sehr klein und schmal lanzettlich geformt, teilweise wie der Stängel violett überlaufen und kürzer als der Abstand zwischen den Blättern.

Alles in allem ist diese Epipactis-Art eine ausserordentlich unscheinbare Erscheinung.
Man braucht schon ein einigermaßen geübtes Auge um die "im Waldboden steckenden Drähte" zu erkennen.
Der Blütenstand ist locker und armblütig, wie der Stängel ist auch der Fruchtknoten flaumig behaart.
Die nach Nelken duftenden Blüten sind relativ klein und nach unten hängend, grünlich gefärbt und mehr oder weniger intensiv mit einem violetten Hauch überzogen.
Obwohl eine Klebdrüse vorhanden und diese in jungem Stadium funktionsfähig ist, sind die Pollinien auch bei frisch geöffneten Blüten schon sehr lose und "krümeln" auf die Narbe.
In trockenen Jahren scheinen sich die Blüten kaum zu öffnen und bestäuben sich dann selbst.
Das am Rand gekerbte Epichil (Lippenvorderteil) ist mit zwei gekrausten warzigen Höckern besetzt, was so nur noch bei der wesentlich häufigeren Rotbraunen Ständelwurz vorkommt.
Die Kleinblättrige Ständelwurz ist trotz ihrer weiten Verbreitung über Europa sehr selten anzutreffen, was zum einen an ihren differenzierten Ansprüchen an den Standort liegt, des weiteren an ihrer Unscheinbarkeit und
den meist schattigen Wuchsorten.
Epipactis microphylla ist in ihrem Austriebverhalten recht unzuverlässig. Anscheinend reagiert sie sehr empfindlich auf Wetterextreme oder andere äussere Einflüße.
Sie erscheint manche Jahre überhaupt nicht an der Oberfläche und scheint zu "wandern", was durch ihre starke Abhängigkeit vom Symbiose-Pilz erklärbar ist.
Sie besiedelt kalkhaltige, trockene bis frische Böden, meist in Buchenwäldern, ist aber auch an Übergängen von Nadel- zu Laubwald anzutreffen. Meist steht sie sehr schattig auf krautarmen Boden mit durchschnittlich guter Wärme. In unmittelbarer Nachbarsch
Zu ihr gesellt sich auch gern das Bleiche Waldvöglein, was aber wesentlich früher blüht.
Die Blütezeit von E. microphylla ist von Mitte Juni bis Ende Juli.

11.07.2004 Oberbayern - Blütenstand -
11.07.2004 Oberbayern - Habitus -
Hybriden:
mit Epipactis helleborine
und
Epipactis atrorubens bekannt.
11.07.2004 Oberbayern - Einzelblüte mit bereits eingetrockneter Klebdrüse -
11.07.2004 Oberbayern - Einzelblüte -11.07.2004 Oberbayern - Säule mit lockeren pollinien -
11.07.2004 Oberbayern - Biotop -