- Malaxis monophyllos (L.) SWARTZ (1800)

Einblatt

Wuchshöhe 7- 40 cm.
Der hellgrüne Stängel ist kahl, im oberen Bereich kantig und besitzt am Grund eine Scheinknolle.
In den meisten Fällen bildet das Einblatt, wie der Name schon sagt, ein Laubblatt aus, jedoch gar nicht selten auch zwei oder gar drei.
Dieses ist elliptisch bis eiförmig und läuft am Blattende spitz zu.
Der Blütenstand ist langestreckt, ziemlich reichblütig und mehr oder weniger dicht.
Die unauffälligen Blüten sind sehr klein und von gleicher Farbe wie der Stängel.
Ähnlich wie bei Hammarbya paludosa ist die Lippe um 360° gedreht und steht somit nach oben. Diese ist jedoch, anders als bei Hammarbya paludosa, breiter als die restlichen Blütenblätter, an der Lippenbasis deutlich schüsselförmig und am Ende spitz, dreieckig auslaufend.
Das Einblatt steht in Au-, Kiefer-, Fichten- und Mischwäldern, auf feuchten, basenreichen bis leicht sauren Böden.
Wegen des besseren Lichtangebotes be-
siedelt es auch gern Waldränder, Strassen-
böschungen und kräuterreiche Bergwiesen.
Im Alpengebiet ist es noch nicht allzu selten, jedoch außerhalb dafür stark gefährdet.
Blütezeit ist von Mitte Juni bis Ende Juli.

28.06.2003 Mittenwald
Hybriden:
Keine.
22.06.2003 Mittenwald - Exemplar "diphyllos" mit "monophyllos" -
22.06.03 Mittenwald - sehr kräftiges und hochwüchsiges Exemplar, besaß ebenfalls 2 Laubblätter -
25.07.2004 Garmisch-Partenkitchen - das Pollenpaket liegt bereits vor dem Narbenbereich -