Orchis mascula LINNÉ (1755) ssp. mascula

Mannsknabenkraut

Wuchshöhe 20- 60 cm.
Der obere Bereich des Stängels ist bräunlich überlaufen, die meist ungefleckten. ab und an jedoch stark gefleckten Laubblätter sind grundständig, rosettig angeordnet,
die oberen als scheidige Stängelblätter ausgebildet.
Der zylindrische Blütenstand ist relativ locker- bis dichtblütig. Die Tragblätter sind wie die Blüten gefärbt und ungefähr so lang wie der Fruchtknoten.
Die Blüten können in ihrer Farbe von rotviolett bis rosa, seltener weiß variieren.
Die äußeren Sepalen stehen aufrecht und sind nach außen gedreht, so dass sie von der Seite in voller Breite zu sehen sind, die Lippe ist dreilappig mit dunkelvioletter Punkt- oder Strichzeichnung.
Der aufwärtsgerichtete, stumpfe Sporn ist zylindrisch bis keulenförmig. Das Mannsknabenkraut verträgt kalkhaltige bis leicht saure Böden und gedeiht z. B. an lichteren Stellen von Kiefer- und Laubmischwäldern, ungedüngten Fettwiesen, Magerwiesen und Alpweiden.
Sie steigt vom Tiefland bis ca. 2400 m auf.
Blütezeit ist von Ende April bis Anfang Juni, in höheren Lagen sogar Mitte August.

01.05.04 Lkr. Starnberg
Hybriden:
mit Orchis pallens, Orchis provincialis, Orchis pauciflora, Anacamptis laxiflora, Dactylorhiza majalis, Gymnadenia conopsea bekannt.
01.05.04 Lkr. Starnberg
18.05.04 Lkr. Starnberg
01.05.04 Lkr. Starnberg
08.05.2004 Oberfranken - im Laubmischwald -
08.05.2004 Oberfranken - im Laubmischwald -