Spiranthes spiralis (L.) CHEVALLIER (1827)

Herbstdrehwurz

Wuchshöhe 10- 20, in seltenen Fällen bis 40 cm.
Der hell- bis dunkelgrüne Stängel ist im oberen Bereich dicht und fein behaart. Die Laubblätter, in einer Rosette am Grund angeordnet, sind eiförmig bis elliptisch und von dunkelgrüner bis bläulicher Farbe. Die Rosette befindet sich immer direkt neben dem Stängel, da es sich bei den sichtbaren Blättern bereits um den nächstjährigen Austrieb handelt (diesjährige Blätter sind schon verwelkt).
Der Blütenstand ist relativ lang, verhältnis-
mäßig dichtblütig, die Blüten sind spiralförmig, manchmal auch einseitwendig angeordnet.
Tragblätter (Brakteen) sind länger als der Fruchtknoten, auf der Außenseite dicht behaart, die Blüten sind vom Stengel waagerecht abstehend.
Die Petalen sind zu dem etwa gleichlangen mittlerem Sepal geneigt und bilden somit eine Röhre. Die Lippe ist auf der Oberseite im Grund leicht grünlich gefärbt, ist am Rande beinahe transparent und leicht "zerrupft".
Die seltene Herbstdrehwurz ist auf Magerrasen, leicht moorigen Wald- und Bergwiesen, extensiv genutzten Schafweiden zu finden, wo sie an den etwas feuchteren, leicht schattigen bis sonnigen Stellen steht.
Sie kommt auf Kalk wie auf schwach sauren Böden vor.
Gefährdet ist sie vor allem durch Überweidung,
Verbuschung und Aufforstung ihrer Standorte.
Blütezeit ist von Mitte August bis Ende September.

16.08.2003 Lkr. Weilheim-Schongau
Hybriden:
Keine bekannt.
16.08.2003 Lkr. Weilheim-Schongau
16.08.2003 Lkr. Landsberg am Lech
16.08.2003 Lkr. Landsberg am Lech
16.08.2003 Lkr. Weilheim-Schongau - die Stängel stehen neben der nächstjährigen Rosette -