Barlia robertiana (LOISELEUR) W. GREUTER (1967)

Roberts Mastorchis

Wie der Name schon anklingen lässt, handelt sich es hier um eine sehr kräftige Orchideenart, mit einer Wuchshöhe von 25 bis 80 cm.
Der kantige Stängel gelangt in manchen Fällen zu einem fingerdicken Querschnitt. Die unteren am Grund gehäuften, elliptischen Laubblätter
sind ungefleckt, fleischig, glänzend und können bis zu 10 cm breit und gar 30 cm lang werden!
Die Tragblätter sind deutlich länger als der Fruchtknoten, die unteren länger als die gesamte Blüte.
Der Blütenstand der stattlichen Orchidee ist sehr dicht und in der Regel reichblütig. Die verhältnismäßig großen Blüten sind in ihrer Grundfarbe grünlich weiß, zeigen dann in ihrer Farbkombination mit grün, braun und purpurn eine sehr große Variationsbreite. Die eiförmigen seitlichen Sepalen sind am Grund zurückgeschlagen, dann aber wieder nach vorn geneigt. Das etwas kleinere mittlere Sepal bildet mit den wesentlich kürzeren und schmäleren Petalen einen Helm.
Die bis zu 20 mm lange, dreigeteilte Lippe besitzt einen gewellten Rand an den Rändern der Seitenlappen und weist einen stumpf- zweigeteilten Mittellappen auf. Dieser ist deutlich länger als die Seitenlappen.
Am Sporneingang beginnen zwei gut erkennbare Längsleisten, welche dann den Mittellappen entlang laufen. Der Sporn selbst ist nur ca. halb so lang wie der Fruchtknoten und abwärts gerichtet.
Bis auf das nördliche Adriagebiet und der Levante ist die Mastorchis im gesamten Mittelmeergebiet inkl. Nordafrika verbreitet.
Auf Kreta kommt sie praktisch im gesamten Inselbereich vor. Verbreitungsschwerpunkte liegen hier im südlichen zentralen Inselbereich und im Osten. Sie gehört zu den häufiger vorkommenden Arten. Durch ihr prächtiges Erscheinungsbild ist sie nicht selten auch in den Blumenvasen der Einheimischen zu finden.
Zu ihren Standorten zählen lichte Kiefernwälder, Trocken- und Magerrasen, rasige Phrygana. Sie steht auf trockenen bis frischen, basischen bis neutralen Böden.
Blütezeit auf Kreta ist von Ende Februar bis April.

19.03.2005 Gerakari
19.03.2005 Gerakari
Hybriden:
keine bekannt
19.03.2005 Gerakari
23.03.2005 Festos - Biotop -