Orchis pauciflora TENORE (1815)

Wenigblütiges Knabenkraut
Syn.:
Orchis provincialis
ssp. pauciflora (TENORE) LINDLEY 1835

Standort: Sie steht gern vollsonnig stets über kalkhaltigem Untergrund an trockenen, steinigen, felsigen Plätzen in Ödland, terassiertem Gelände und mit niederen Dornsträuchern besetzten Phrygana, Magerrasen, seltener auch im lichten Kiefernwald.
Sie dringt von der Küste bis in eine Höhe von 1700 m vor.

Verbreitung:
Das Gesamtverbreitungsareal dieser attraktiven Art ist eher übersichtlich. Den östlichsten Vorposten bildet Kreta, mit einigen weiteren Vorkommen auf den griechischen Inseln, dem griechischen Festland.
Vereinzelte Vorkommen gibt es auch auf der Insel Kerkira. Das Areal entlang der östlichen Adriaküste bildet das größte zusammenhängende Verbreitungsgebiet. Die Halbinsel Istrien zählt hierbei mit zu den nördlichsten Vorkommen. Auf dem italienischen Festland konzentrieren sich die Vorkommen auf die Westküste, lediglich in den Abruzzen hat sie ein weiteres Areal.
Die Nordhälfte Korsikas bildet die westliche Verbreitungsgrenze, wo sich die Areale mit ihrer nächsten Verwandten Orchis olbiensis überschneiden.

Blütezeit:
auf Kreta von Mitte März bis Mitte April

Merkmale:
Habitus: mit im Schnitt 10 - 20 cm Wuchshöhe relativ gedrungene, kleinwüchsige Pflanze mit 4 - 9 Blättern rosettenförmig am Stängelgrund und weiteren 2 - 3 stängelumhüllende Blättern. Alle Blätter sind am Rande glatt, kräftig grün und ungefleckt, schmal lanzettlich geformt und öfter sichelförmig gebogen.
Die hautartigen Tragblätter sind in etwas länger als der Fruchtknoten.
Blütenstand: in der Regel locker und wenigblütig mit bis zu 7 (in seltenen Fällen mehr) kräftig zitronengelben Blüten besetzt, die im Verhältnis zur Gesamtgröße der Pflanze durch die aufgerichteten Sepala und der relativ breiten Lippe groß wirken.
Sepala: breit eiförmig, 10 - 15 mm lang und 6 - 10 mm breit, hellgelb, die seitlichen zurückgeschlagen oder abstehend, fast senkrecht aufgerichtet und nach außen gedreht, das etwas kürzere mittlere ist über die kleineren Petala geneigt
Petala: etwas kleiner, sonst mit den Sepala fast identisch, über die Säule geneigt
Lippe
dunkler und intensiver gefärbt, schwach dreilappig, mehr oder weniger stark längs gefaltet, in ausgebreitetem Zustand breiter als lang, mit vorgezogenen Mittellappen, die zurückgeschlagenen Seitenlappen sind am Rand unregelmäßig gezähnelt, der zentrale, intensiv gelb bis grünlich gefärbten Teil der Lippe wird von bräunlich roten, kleinen Punkten geziert.
Sporn: schlank zylindrisch, ohne verdicktes Ende,
15 - 25 mm lang, waagerecht oder aufwärts gebogen

27.03.2005 Vatos
27.03.2005 Vatos - Habitus -
27.03.2005 Vatos - Einzelblüte im Profil mit dem langen, nach oben gebogenen Sporn -

Hybriden:
von Kreta mit Orchis anatolica, Orchis sitiaca und Orchis quadripunctata bekannt.
Außerhalb Kretas mit Orchis masccula, Orchis olbiensis und Orchis provincialis.

27.03.2005 Vatos - der lange, zylindrische Sporn ist des öfteren auch gerade nach hinten gerichtet -
 
27.03.2005 Vatos - hier zusammen mit Iris unguicularis ssp. cretensis -
25.03.2005 Thripti - sehr wenigblütiges und kleines Exemplar-27.03.2005 Vatos - im Biotop -
27.03.2005 Vatos - meist sind die Pollinarien etwas dunkler, bräunlich gefärbt, ab und an aber auch hellgelb -