Anacamptis morio ssp. caucasica
(K. KOCH)
H. KRETZSCHMAR, ECCARIUS & H. DIETRICH (2007)

Osteuropäische Unterart des Kleinen Knabenkrautes
Bas.:
Orchis morio var. caucasica K. KOCH (1849)

Diese schlanke und mit ihren bis zu 30 cm Wuchshöhe höherwüchsigen Unterart des Kleinen Knabenkrautes ist in einigen Fällen nur schwer von der Nominatform ssp. morio zu trennen. Als Hauptunterschiede gelten vor allem der höhere Wuchs, der lockerere Blütenstand, die etwas zierlicher wirkenden Blüten mit den meist herabgeschlagenen Seitenlappen und dem Lippen-Mittellappen, der bei ssp. caucasica deutlich vorgezogen ist, während er bei ssp. picta kürzer als die Seitenlappen ist.
In der Draufsicht der Lippe in ausgebreitetem Zustand erkennt man deutlich den vorgezogenen Mittellappen und den im Vergleich zur ssp. morio verkleinereten Seitenlappen.
Die Laubblätter sind ungefleckt, am Grund rosettig angeordnet, die oberen stängelbegleitend.
Die rosa bis hellviolett gefärbten Blüten weisen die für morio typischen, grünen Nerven in den Sepalen auf.
In den allermeisten Fällen ist der hellere basale Lippenteil mit violetten Punkten gezeichnet, was aber in Einzelfällen auch ausbleiben kann.
Der stets nach oben gebogene Sporn ist nur wenig kürzer als der Fruchtknoten.
In Form, Farbe und Größe können die Blüten recht variabel sein.
Die genauen Verbreitungsgrenzen dieser Unterart sind noch nicht bekannt, da diese Unterart lange Zeit unbeachtet blieb. Erst im Orchis Buch von KRETZSCHMAR, ECCARIUS & DIETRICH 2007 wird das Taxon von einer Varietät zu einer Unterart aufgrund genetischer Daten heraufgestuft und ein ausgedehntes Verbreitungsgebiet nachgewiesen, was den südlichen Balkan, die gesamte Ägäis, die Schwarzmeerküste und östlich bis zum Nordiran reicht. Allerdings gibt es breite Kontaktzonen zu den , wo es zu Übergangsformen kommen kann.
Die als Orchis albanica beschriebenen Vorkommen werden ebenfalls zu ssp. caucasica gestellt.
Auf Rhodos liegt das bisher bekannte Hauptverbreitungsgebiet am Profitis Ilias.
Weitere Standorte können Macchien, Phrygana und lichtes Buschwerk auf trocknen bis wenig feuchten, basenreichen Böden sein.
Die Blütezeit ist zusammen mit den oben genannten Pflanzen von Mitte März bis Mitte April.

18.04.2003 Profitis Ilias
18.04.2003 Profitis Ilias
Hybriden: Mit Anacamptis laxiflora, An. papilionacea ssp. papilionacea, An. papilionacea ssp. messenica, An. papilionacea ssp. schirwanica und An. pyramidalis bekannt.
18.04.2003 Profitis Ilias
18.04.2003 Profitis Ilias
18.04.2003 Profitis Ilias
18.04.2003 Profitis Ilias